Kategorie Archiv: I

ICC Profil

Was ist ein ICC Farbprofil?

Ihr Foto sieht auf dem Monitor anders aus als auf dem Smartphone oder dem Ausdruck? Kommt Ihnen das bekannt vor? So wie jeder Mensch Farben anders wahrnimmt, stellt auch jedes abbildende Gerät (Monitor, Scanner, Digitalkamera) Farben individuell dar. Man nennt dies Farbraum. Jeder Farbraum hat einen definierten Bereich von Farben, den er abbilden kann. Das heißt jedes Ein- oder Ausgabegerät spricht also quasi eine andere „Sprache“, wenn es um die abbildbaren Farben geht. Um sie in „einer Sprache sprechen zu lassen“, müssen sie kalibriert werden und ein Farbprofil erstellt werden.

Um ein einheitliches Farbmanagement zwischen den Ein- und oder Ausgabegeräten im digitalen Workflow zu ermöglichen, hat das International Color Consortium (ICC) ein internationales Standard-Format für Farbprofile entwickelt. Mit dem ICC-Farbprofil kann ein Farbbild, das mit einem Eingabegerät (Digitalkamera, Scanner) erstellt wurde, farbgetreu auf einem Monitor oder von einem Drucker wiedergegeben werden.

Das erste Glied in der Kette ist dabei die Kamera oder der Scanner. Für eine farbverbindliche Wiedergabe ist es deshalb gerade bei Reproduktionsfotografie besonders wichtig, die Kamera oder den Scanner anhand genormter Farbvorlagen (z.B. X-Rite ColorChecker) zu kalibrieren und ein entsprechendes Farbprofil zu erstellen.

Farbgetreu direkt ab Kamera:

Die book2net Scanner und Reprosysteme sind die einzigen Systeme auf dem Markt, die mit einem sogenannten True-Color-Farbmanagement ausgestattet sind. Direkt von der Kamera aus ist es möglich, farbgetreue Bilder nach den Farbräumen sRGB, Adobe 1998 RGB, ECI RGB V1 und ECI RGB V2 und ein ICC Farbprofil zu erzeugen. Das entsprechende ICC-Profil kann in die Bilddatei eingebettet werden. Der Umweg über eine zusätzliche Software wie Photoshop oder Lightroom ist nicht erforderlich.

Damit ist es möglich alle Anforderungen der Digitalisierungsrichtlinien und -standards problemlos zu erfüllen.

Der große Vorteil des book2net True-Color-Managements: Anders als die Erstellung eines ICC-Profils, das z.B. mittels eines 24-Bit-Farbscans eines X-Rite Color Checkers durch eine „Kalibrierungssoftware“ berechnet wird, nutzt das book2net True-Color-Management den Vorteil, alle Berechnungen und Anpassungen im internen Abbildungsbereich der Kamera mit einer Farb- und Analysetiefe von 48 Bit durchzuführen. Farben werden noch präziser getroffen und Rauschen wird minimiert.

Das Ergebnis: METAMORFOZE, FADGI und ISO/TS 19264-1:2017 konforme Scanergebnisse!

ISO/TS 19264-1:2017

2012 hat die ISO (International Organization for Standardization) begonnen einheitliche Standards im Bereich der Digitalisierung und Langzeitarchivierung  festzulegen,  um sowohl die dafür notwendigen Prozesse als auch die erforderliche Bildqualität zu definieren und vergleichbar machen.

Das führte zur Veröffentlichung von drei grundlegenden Dokumenten:

ISO 19262 definiert im Wesentlichen die verwendeten Begriffe im Bereich der Bilderfassung, um eine Vereinheitlichung der Sprache zu erzielen,

ISO 19263 beschreibt die Workflow-Probleme und bietet detaillierte Informationen darüber, wie Analysemessungen durchgeführt werden sollen,

ISO 19264 schließlich beschreibt diese Messungen im Detail und liefert Ziele und Toleranzwerte für die verschiedenen Aspekte. Sie spezifiziert genau, welche Eigenschaften gemessen werden, wie sie gemessen werden und wie die Ergebnisse der Analyse dargestellt werden müssen.

In der überarbeiteten Fassung wurde ISO/TS 19264-1:2017 inzwischen zur internationalen Norm für die Qualitätsanalyse von digitalen Bildgebungssystemen (Kameras und Scanner)  im Bereich des Kulturerbes. Insbesondere im europäischen Raum gilt sie neben  METAMORFOZE als Hauptstandard zur Qualitätsbeurteilung.